Ihr Kind mag auch gerne Fruchtjoghurt? Im Regal im Supermarkt stehen ja genug! Oder seien wir ehrlich: Es stehen dort ganz viele gezuckerte Joghurtprodukte mit Fruchtabbildungen am Deckel.

Innen drinnen gibt es zumeinst Aromastoffe. Und wenn darauf die Bezeichnung “mit echten Früchten” steht, gilt das schon als hervorzuhebendes Qualitätsmerkmal. Echt noch mit Früchten – wow! Was aber gar nicht so bekannt ist: Oft sind es gar nicht die eigentlichen Früchte. Von einem Kürbisbauer in Niederösterreich hörte ich, daß er den Großteil seiner Produktion an eine Molkereigenossenschaft verkauft, die das Kürbisfleisch dann als Fruchtstücke dem aromatisierten “Erdbeerjoghurt” beimischt.

Daher machen mein Sohn und ich uns das Fruchtjoghurt selber. Mit richtigen Früchten, eh klar! Und ganz ohne Zucker: selbstverständlich.

Wir schneiden einen Apfel, eine Banane und heute auch mal ein Stück Mango und werfen es in eine große Schüssel.

Gemeinsam mit einem Becher Ziegen- oder Schafjoghurt pürieren wir das ganze mit dem Mixstab. Das Ding ist schon irgendwie das Lieblingsspielzeug von meinem Sohn geworden.

Und was rausgekommen ist, war ein wirklich leckeres Joghurt, wobei der Fruchtanteil weit über 50 Prozent gelegen ist. Damit kann kein konventionelles Industrieprodukt aus dem Regal mithalten. Geschmacklich ja sowieso nicht.