Für schwergewichtige Menschen gibt es in allen Lebensbereichen Einschränkungen. Die Auswahl an Sitzmöglichkeiten gehört dazu. Bei Sommerkonzerten in temporären Locations ist das besonders schwierig.

Zu meinem Geburtstag habe ich das Konzert von Haindling auf der Kulmbacher Plassenburg geschenkt bekommen. Der Geburtstag war zwar erst vor wenigen Tagen, gewusst habe ich das aber schon seit Weihnachten, als wir meinen Schwiegereltern das selbe Konzert geschenkt haben. Seit Mitte der 80er habe ich mir die Schallplatten von Hans-Jürgen Buchner gekauft, ein Live-Konzert habe ich bis gestern noch nicht gesehen.

 

Erst im letzten Jahr ist Hans Jürgen Buchner 70 Jahre alt geworden, wie er auf der Bühne agiert ist es kaum zu glauben, daß er gerade 2 Jahre jünger als meine Eltern ist. Das ganz spezielle neben den Künstlern an diesem Abend sollte aber die Location sein. Die Plassenburg liegt hoch über Kulmbach, für die Zuseher gibt es auch einen Bus-Shuttle, der die 1450 Zuseher in wenigen Minuten aus der historischen Altstadt auf die Burg bringt.

Allerdings gab es für mich einen Wermutstropfen. Die Plassenburg wird ja nicht permanent bespielt und daher werden für die wenigen Sommerkonzerte innerhalb eines langen Wochenendes nur eine temporäre Bestuhlung aufgestellt. Wie ich das von vielen anderen Locations kannte, sind das zumeist die billigen Plastiksesseln, auf denen schon normalgewichtige Menschen ihren Hut abnehmen, damit sie nicht zu schwer sind. Solch ein Sessel hat schon das eine oder andere mal unter mir seine Bestimmung aufgegeben. Im Web habe ich schon zuvor von Archivbildern die Stühle gesehen und hab mich entschlossen, mich per mail und einer PN auf Facebook an den Veranstalter MOTION zu wenden:

Liebes Motion-Team, ich habe eine Anfrage bzw eine Bitte: Meine Verwandtschaft hat mir zum Geburtstag Karten für das morgige Haindling-Konzert auf der Plassenburg geschenkt. Dafür reise ich mit großer Vorfreude extra aus Wien an. Mein Problem: Ich wiege etwa 150 kg und habe Angst, daß mich diese Stühle nicht tragen. Aus gesundheitlichen Gründen kann ich wg eine Knieoperation auch nicht zu lange stehen. Deswegen haben wir extra einen Aussensitz gebucht. Meine Frau und ich sitzen Mittelblock Reihe 7 Platz 1 & 2 (die komplette Verwandtschaft in der selben Reihe). Ist es notfalls möglich, auf den Randplatz einen stabileren, normalen Sitz zu stellen? Besten Dank für eure Mühe und Verständnis, ich freu mich auf alle Fälle. Muntere Waldgrüsse, Micky

Innerhalb von einer Stunde kam am Freitag nachmittag noch folgende Antwort von Mathias Mayer (Geschäftsführer MOTION):

Hallo Micky,

vielen Dank für die Mail. Ich gebe das an unser Einlass-Team weiter, wir finden hier sicher eine Lösung. Bitte melden Sie sich kurz an der Abendkasse, dann klären wir das vor Ort.
Mit besten Grüßen,
Matthias Mayer
Vor dem Konzert waren wir noch in der Nähe essen und irgendwie war ich schon neugierig und ein wenig aufgeregt, was mich auf der Plassenburg erwarten würde. Stuhlbusse waren gut organisiert, die Burg und die damit verbundene Konzertatmosphäre ein Traum. Rund um den bestuhlten Innenhof waren kleine Zelte mit Gastronomie aufgestellt, ob des gesetzten Publikums wurde sogar Glasware ausgegeben. Wir haben auf der Burg auch Freunde getroffen, doch langsam kam für mich der Moment der Wahrheit. Was für eine Sitzmöglichkeit werde ich haben oder wie ist man / wird man mit meiner Anfrage tatsächlich umgegangen. Wir suchten den Mittelblock und fanden auf den von uns gebuchten Plätzen folgendes Bild vor:
IMG_8504
Die Veranstalter haben sich also tatsächlich für mich die Mühe gemacht, einen geeigneten Stuhl zu organisieren und genau auf den gebuchten Platz zu stellen. Ich war überwältigt! Ganz zufällig hab ich beim Getränke holen dann einen Herren mit einer Erkennungskarte VERANSTALTER gesehen. Ich hab dann genau hingesehen und seinen Namen erkannt. Es war Mathias Mayer, mein Emailkontakt: Und so hatte ich sogar persönlich die Möglichkeit, mich für diese Bemühungen zu bedanken.
1889005_961323823919117_3262355493744901960_o
Das Konzert war großartig, HANDLING in Höchstform – ich kann mit Verlaub sagen, daß dieser Event eines der schönsten Konzerterlebnisse war, das ich jemals erleben durfte. Beim Abstieg von der Plassenburg hab ich dann etwas übertrieben, da hätte ich wohl eher den Shuttlebus nehmen sollen. Schmerzverzehrt im Halbdunkeln bin ich dann auf einem Gefälle von teilweise über 22 Prozent von den anderen 1449 Gästen überholt worden.