Momentan geht irgendwie gar nichts. Und die Gewichtsschraube dreht blöderweise in die falsche Richtung. Aber auch das kriegen wir wieder hin.

Vor kurzer Zeit freute ich mich noch, daß ich endlich die 140 kg Grenze übersprungen habe, besser angemerkt: ich hab Sie untersprungen. Aber nicht lange währte das Glück, denn in den letzten beiden Wochen hab ich mich blöderweise ein bisserl gehen lassen. Nein es ist keine Katastrophe und ich bin auch nicht über die Maße enttäuscht: Aber schön langsam muss ich die Schraube wieder in die richtige Richtung drehen.

Was lief falsch ? Ich weiss es nicht. Klar weiss ich, was falsch gelaufen ist, aber ich kann die Ursachen noch nicht erkennen. Die Waage hat heute morgen halt wieder 141 kg angezeigt und das ist das Gewicht, das ich schon vor über einem Monat hatte. Ich habe also wieder 2 kg zugenommen.

Durch falsche Ernährung, zu wenig Bewegung und zu wenig Ausgeglichenheit im Alltag. Letzteres führt bei vielen ja zu weniger bis gar keinem Essen, bei mir unterstützt es aber ersteres. Ich war viel unterwegs, die Tage waren heiss – und kaum war ich abends zu Hause gelandet, hab ich mich belohnt, oder versäumtes nachgeholt. Und zwar in grossen Dosen. Innerhalb der letzten 7 Tage habe ich zum Beispiel zweimal eine komplette 1 Liter Packung Industrieeis weggeschüttet. Und zwar nicht in den Müll, sondern durch Mund-Rachen-Speiseröhre in meinen Magen, der mit solchen Mengen und vor allem mit solchen Inhalten schon gar nicht mehr umgehen konnte.

Und ich konnte längere Zeit wieder sehr schlecht schlafen, das wirkt sich auf die Gesamtkonstitution aus und erschlafft meine Lebensgeister. Hab mir nun viele Ziele gesteckt und alte Vorsätze erneuert. Denn wiedermal wurde mir klar. Es ist oft nicht die Art von Lebensmittel die ich esse, sondern die Menge. Natürlich ist Industrieeis schon generell eine Verfehlung, aber mein Anspruch auf Genuss und Befriedigung mancher Gelüste verbieten den Konsum selbigen ja nicht. Im Gegenteil. Aber doch nicht 1 Liter von selbigem. Ganz abgesehen von den Bergen an Waffeln die dazu auch noch herhalten mussten.

Fazit: Ich darf sowas einfach nicht einkaufen. Denn wenn es schon mal im Gefrierfach liegt ist es vor mir nicht mehr sicher. Und das ändere ich sofort. Heute fahr ich auch auf eine Pressereise in die Wiener Alpen in Niederösterreich. Verbunden mit Sport, Kulinarik und Kultur (“Frau Else” bei den Sommerfestspielen in Reichenau an der Rax mit Bestbesetzung!). Das holt mich vielleicht aus dem eingefahrenen Rythmus wieder raus.

Nicht Vielleicht, sondern ganz sicher ! Und dann werde ich die 140 kg – Marke zum dritten Mal in einem Monat überspringen. Diesmal wieder unterspringen.

Gemeinsam mit anderen Foodbloggern, Journalisten, Bio-Experten und Produzenten durfte ich ins Waldviertel zum Ja Natürlich ! BioCamp 2011 reisen.

Ja Natürlich ist die österreichische Bio-Marke des Rewekonzerns und vermarktet über die eigenen Märkte wie z.B. BILLA, Merkur oder ADEG heimische und in wenigen Fällen auch ausländische Bioprodukte. Das BioCamp wurde initiert zum Austausch unter Fachleuten und Erstellen neuer Perspektiven.

Neben interessanten Vorträgen von u.a. Hanni Rützler gab es vor allem auch kulinarische Höhepunkte, die der Meisterkoch Johann Reisinger in einem Workshop mit Kräutern und Pflanzen, die rund um den Biohof gewachsen sind, zauberte. Mit meinem Kollegen Thomas Weber vom Magazin Biorama konnte ich die Gäste auch mit einer Präsentation zu den verschiedenen Typen der Bio-Konsumenten amüsieren.

Eine nette Zusammenfassung mit ein paar meiner grosszügigen Wortspenden gibt es hier zu sehen: