Am letzen Wochenende hat mir eine Freundin den Yoga-Floh ins Ohr gesetzt. Bis dato war ich resident  und sogar eher ablehnend dieser Bewegung gegenüber. Weiss nicht einmal warum. Aber wahrscheinlich hab ich schon beim Zusehen mancher Figuren den Graus bekommen. Also bei den Gedanken, daß ich mit meinem Körper das probieren müsste.

Aber sie hat das wirklich glaubwürdig rüber gebracht und nun will ich es einfach versuchen. In Wien habe ich sogar ein Studio gefunden, daß Yoga für Dicke anbietet. Leider hat Bell-Yoga noch bis 4.September Sommerpause, sonst wäre ich am Sonntag schon schnuppern gegangen.

WhatsApp Image 2016-09-02 at 19.46.01

Derweilen habe ich mir in meiner Buchhandlung einmal 2 Bücher gekauft, die mich ein bisserl vorbereiten, vor allem auf Hatha-Yoga. Klingt mal sehr interessant, ich werde weiter berichten, auch über die Aquagymnastik, die am Montag losgeht. Juhu.

Schon bei der Abnahme der Orthese hatte ich gehofft, gleich wieder radeln zu können. Die Ärzte haben mich aber noch gebremst. Nun war es endlich wieder soweit.

IMG_1549

Fahrradfahren ist für mich weniger ein Sport, sondern mein Fortbewegungsmittel. Damit bin ich schnell beim Einkaufen, flott im Bezirk unterwegs und manchmal fahre ich sogar die 12 km in die Arbeit damit. Da fehlt mir aber im Moment noch die Kondition. Aber es war wirklich schon höchste Zeit, daß ich nach fast 4 Monaten Pause wieder auf dem Drahtesel herumgedüst bin.

IMG_1609

Gedüst ist wohl ein wenig übertrieben, weil ich bin es natürlich vorsichtig angegangen. Gerade beim Bremsen und Absteigen spüre ich noch mein Armgelenk extrem. Die Bewegungsfreiheit ist ja noch sehr eingeschränkt, die Kraft kommt aber langsam zurück. Mit meinem Sohn, der ja zu Ostern erst sein neues Radl bekommen hat, sind wir auf den kleinen Bikepark nach Perchtoldsdorf geradelt. Ich hab mich dort entspannt und er hat sich ausgetobt. Fahrradsaison, du bist für uns hiermit eröffnet!

IMG_1611

 

So, das hat man nun davon! Ich sollte mit diesem Gewicht einfach nicht schifahren. Nach einem harmlos wirkenden Sturz musste ich ins Spital und wurde fast 4 Stunden operiert.

12647107_10207282150883592_1281541837494589759_n

Auf diesen Urlaub habe ich mich – und insbesondere auch mein 7jähriger Sohn – schon sehr gefreut. Er besuchte seinen ersten Schikurs und am Nachmittag wollten wir auch etwas gemeinsam auf dem wenigen Schnee runterrutschen, den sie im Kärntner Weissbriach für uns künstlich hindrapiert haben. Es war wirklich sehr warm und nachmittags der Kunstschnee sehr schlecht zu fahren. Als Floris Schikurs am Mittwoch um 13.00 Uhr aus war, wollten wir nach einer kurzen Mittagspause noch ein wenig gemeinsam am Kinderhang fahren. Bei der ersten Liftfahrt ist es dann leider passiert. Als ich am Tellerlift obern raus bin habe ich mich noch umgedreht, um zu sehen wo mein Sohn bleibt. Bin dabei aber gegen eine aufgeschaufelte Wächte gefahren und umgefallen. Mit meinem kompletten Körpergewicht auf den Ellbogen auf den harten Schnee. Hat unheimlich weh getan und laut dem Liftwart war ich kurz bewusstlos.

12654263_10207287804984941_4268319106519485030_n

Mit so einem Skidoo haben sie mich dann zum Parkplatz geführt und meine Vermieterin hat uns mit dem Wagen ins Quartier gebracht. Bin sofort zum lokalen Arzt, der feststellte, daß nichts gebrochen war. Eventuell schwerere Prellung oder ähnliches. Ohne Röntgen konnte er mehr nicht feststellen. Bin dann erst einige Tage später wieder in Wien ins Spital, weil der Arm nun grün und blau wurde.

20160206_arm1

Dort hat man mich gleich behalten. Nach mehreren Untersuchungen war klar, daß das Gelenk raus- und wieder reingesprungen ist, dabei die Bänder beidseitig gerissen waren. Auch kleine Knochenstücke sind abgesplittert. Uff. Die Operation hat beinahe 4 Stunden gebraucht, soll aber gut gelungen sein.

IMG_0834

 

Nun also mal 7-10 Tage im Spital bleiben und dann etwa 6 Wochen Gips. Das sind ja schöne Aussichten!

 

Ein Leben ohne Auto fühlt sich sehr gut an. Mit Fahrrad noch besser. Hat lange gedauert, bis ich das begriffen hab

Nun bin ich schon mehr als ein halbes Jahr autolos. Das hatte ich zuvor schon zweimal: Das erste mal bis zum Alter von 20 Jahren, als ich dann meine erste Karre anschaffte. Das zweite mal dann irgendwann so im Alter von 38 Jahren. Damals aber eher aus finanziellen Nöten. Im Herbst 2012 haben dann aber eher ökologische Gründe den Ausschlag gegeben.

Der Wagen ist die ganze Woche herumgestanden, in die Arbeit und kurze Wege bin ich damals schon immer mit dem Fahrrad gefahren. Und jede kleine Reparatur am Wagen kostet halt mal schon soviel wie ein schönes Fahrrad. Als ich den Wagen dann verkauft habe, war das wie eine riesige Erleichterung. Die enorm hohen Fixkosten fielen weg, und die Sorge um Einbruch/Diebstahl/Beschädigung gleich dazu. Das ist in meiner Gegend zuletzt leider sehr oft vorgekommen.

IMG_0637

Den damaligen Schwur, daß ich mir im Frühjahr von einem Teil des Erlöses ein Zweitrad (nämlich ein Faltrad) kaufe, habe ich doppelt umgesetzt. Meine Frau hat auch gleich eines bekommen. Achja, mein Sohn der Florian hat ja auch noch eines bekommen. Alle 3 Fahrräder waren gebraucht gekauft worden, machen aber wirklich eine große Freude.

Das Faltrad verwende ich für den Stadtverkehr, den Weg zur Arbeit und auf Ausflügen, wo die Anfahrt mit der Bahn erfolgt. Bahnfahren ist nämlich auch etwas, das für mich total an Wert gewonnen hat. Die Autofahrten zur Familie meiner Frau ins Oberfränkische oder zu Geschäftsterminen in österreichischen Bundeshauptstädten erscheinen mir im Nachhinein als Horror. Stundenlang auf den Verkehr konzentrieren – tote Zeit! Die Bahnfahrten (egal ob mit ÖBB, DB oder Westbahn) sind ein Traum. Ich kann das WLAN mit meinem Computer nutzen und arbeiten, schreiben oder einfach nur Filme schauen!

 

IMG_1226

Und die Möglichkeit überall das Faltrad mitzunehmen ist Topklasse. Als Beispiel: eben fahre ich zu Geschäftsterminen nach Salzburg (siehe aktuellstes Live-Bild). Sehr angenehmes Frühstück in der Bahn, wohlklimatisiert und ich kann schon genau diesen Artikel schreiben. In Salzburg sind es dann nur wenige Kilometer zu meinem Termin. Mit Bussen etwas umständlich, mit Taxi unnötig teuer. Wozu auch. Ich hab mein Radl dabei, mein “Geschäft” im Rucksack und auf geht es. Und überall wo ich bis dato hingekommen bin ist das zudem äusserst sympathisch aufgenommen worden. Noch ein Pluspunkt.

Und ja: es hat gerade über 30°C draussen. Das klingt nach Tortur. Aber ganz ehrlich. Der Fahrtwind bringt Erlösung und man schwitzt unmerklich mehr als in der U-Bahn oder Bus.

Mit einem Experiment bin ich allerdings gescheitert: In den Flitterwochen in Irland wollte ich auch gänzlich ohne Auto auskommen. Obwohl mir jeder vorher gesagt hat, daß Irland ohne Leihwagen nicht funktionieren kann. Die ersten Tage in Dublin und Umgebung haben bestens mit Bus und Lokalbahn funktioniert. In der Stadt war ich zudem froh, mich nicht auf den automobilen Linksverkehr einstellen zu müssen. Die nächsten Tage im Herzen der Wicklow Mountains auch noch. Aber irgendwann wollten wir dann doch noch einige andere Sehenswürdigkeiten besuchen, die ausserhalb des Fussmarsch- und Radfahrradius war. Und dies schien mit Bussen schier unmöglich. Schweren Herzens haben wir uns dann für 3 Tage doch noch einen Leihwagen genommen.

DSC06966

Für Dublin selber, und das für Städtereisende als Tipp: Es gibt einen wunderbaren Fahrradleihservice names Dublinbikes, ähnlich den Wiener Citybikes.

DSC07276

17 Jahre ist es nun her, daß ich zuletzt auf den Skiern gestanden bin. Am 5.Jänner 1999 mit etwas weniger Speck um die Hüften, besserer Kondition und einer Materialwahl, die es heute offensichtlich gar nicht mehr gibt. Schifahren 2013 – ein Revival!

Eigentlich wollte ich in den Weihnachtsferien mit meinem Sohn in den Schnee. Zuviel Windpocken an seinem Körper und zuwenig Schnee in den Bergen vermasselten aber unseren ersten Schiversuch nach Jahrzehnten. An diesem Wochenende (diesmal ohne Junior) konnte ich es nachholen. Und es war ein Erlebnis einer neuen Art.

Im Vorfeld versuchte ich bereits Schibekleidung für meine gut 140 kg zu bekommen. Oder zumindest etwas wetterfestes. Denkste! Keine Chance. Es gab wohl ein paar wenige ausgesuchte Exponate, die über internationale Webshops zu erwerben gewesen wären, für den Versuch des Schifahrens aber mit Sicherheit zu teuer. In den 90er Jahren bin ich aber doch auch immer nur mit der Jeans und einem Pullover gewedelt, wo wollen wir es 2013 also wieder machen. Gepimpt mit einer langen Unterhose und anderer warmer Wäsch.

Früher wäre das Motto gewesen: Schi aufs Dach, alles andere in den Kofferraum … und ab in die Berge. Auto gibt es seit Herbst nicht mehr in meinem Leben und das soll auch so bleiben. Sehr gut ist auch die Verbindung mit dem Postbus in die Berge – genaugenommen ins Steirische Mariazell.

IMG_3543

Die Fahrt kostet hin und zurück wohlfeile € 28 und dauert knappe 3 Stunden, in denen man lesen kann, arbeiten oder eben mal abspannen. Im Auto soll einem das erstmal gelingen!

Die größere Hürde sah ich aber in der Ausrüstung. Wird mir der Verleih den Schi verweigern, wenn ich beim Bindungseinstellen mein Körpergewicht outen muss? Zahlreiche Sportgeräte haben halt Ihre maximalen Obergrenzen und in Verleihsituationen kommt ja noch die rechtliche Bürde des Verleihers hinzu. Für den Notfall habe ich mir vorgenommen einen Revers zu unterschreiben, daß ich das alles auf eigenes Risiko mache und auch für die ausgeborgten Gegenstände hafte. Aber nix da: Der netten Erika Dellinger im örtlichen Schiverleih und Schischule Rudy’s Hcool war das egal. Sie hat mir vertraut.

Aber: als ich zuletzt schigefahren bin, gab es eine Regel: Schigrösse = Körpergrösse + 10 cm. Daher hatte ich immer Latten um die 2 m. Sowas – hörte ich – haben heutzutage nur mehr Schispringer. Man fährt jetzt Carving-Ski eine Form von Bretteln, die vor 17 Jahre nur einige wenige Exoten ausprobierten. Mein Leihski misst nun 155 cm Länge.Naja. Vielleicht klappt es ja.

Mit der Ausrüstung ging es per Gondel auf die Bürgeralpe – und irgendwie dachte ich- wird es wohl mit der Gondel auch wieder runtergehen, denn langsam verließ mich der Mut und noch schneller das Selbstbewusstsein. Denn meine Freundin erklärte mir ganz stolz, daß sie einen eigenen Carvingkurs besucht hat und die Technik ja doch eine ganz andere sein. Ooops! Da hilft mein Salzburger Landesschilehrer aus dem letzten Jahrhundert wohl auch nix mehr. Ich werd mich blamieren.

IMG_3558

 

Am Berg gab es dann noch einen kräftigen Schluck Wasser und dann kamen die Carvingski an die Schuhe, die mir ob Ihrer vielfältigen Schnallen, Knöpfe, Pumpen auch wie ein Abfallprodukt der Weltraumforschung vorkamen. Gottlob – und dieser christliche Ausspruch ist in Mariazell wohl passend – gab es am Gipfel sowas wie einen Übungslift. Der Jubiläumslift mit einem Gefälle von knapp über 0 ist normalerweise für Kinder und Anfänger da. Also genau richtig für mich.

Richtig super waren die ersten Schimomenten nach 17 Jahren Abstinenz nicht, aber es ging. Immerhin sogar ein wenig bergab. Und mit jedem Meter wurde es besser. Irgendwie hatte ich das Gefühl, daß es mit Carvingskiern sogar einfacher ist als früher mit den konventionellen 2 m Latten. Obwohl ich mich mit dem Rest meiner Ausrüstung (Jean, Pullover, Fleecejacke, Rentiermütze) für den hefitigen Schneefall und auch modisch etwas underdressed fühlte. Aber egal. Es machte Spass.

DSC02975

 

Ein paarmal am Übungslift und dann einige Fahrten ins Tal. Die schwarze Piste wurde es noch nicht, aber für den ersten Tag nach 17 Jahren hat es gereicht. Bei der Pause in der Hütte musste ich sogar heulen vor Freude, daß ich es wirklich noch mal auf Schi geschafft hab.

Und das Schigebiet Mariazell ist für Menschen, die öffentlich unterwegs sind und keinen Wert auf überdimensionional niedergepflasterte Pistenkilometer legen wirklich eine Reise mit dem Postbus wert. Preisgünstig zudem!

Und hier der Beweis in bewegten Bildern:

IMG_3566

 

 

In wenigen Tagen startet in Wien wieder die Aktion RADELT ZUR ARBEIT, und ich bin wieder gerne dabei.

Letztes Jahr bin ich ein paar mal mit dem Fahrrad zur Arbeit. Irgendwie hab ich dann aber die Lust verloren, war auch nicht die passende Kleidung vorhanden und die Strecke irgendwie zusehr mit stinkenden Autos übersät. Für heuer habe ich aber große Vorsätze und der Start ins neue Fahrradjahr war großartig.

In der ersten Woche bin ich 2 mal mit dem Radl ins Büro, mit dem schicken iPhonehalter von BioLogic und der dazugehörigen kostenlosen iPhone-App BikeBrain konnte ich alle relevanten Daten (Geschwindigkeit, Streckenlänge, Route, verbrauchte Kcal) aufzeichnein und nach einigen Fahrten optimieren.

Denn in der zweiten Woche bin ich schon an 3 von 5 Arbeitstagen ins Büro geradelt. Und diese Woche werden es wohl 4 Fahrten werden. Alle Strecken zwischen 11 und 14 km, ich bin also an jedem Tag mindestens 22 km am Drahtesel gesessen und zwar pro Richtung zwischen 32 und 45 Minuten, denn ein paarmal bin ich bewusst Abstecher zum Einkaufen oder auf die Bank gefahren. In der Zeit, in der ich sonst in der S-Bahn andere Menschen beim Gratiszeitungsschauen beobachte oder einfach nur beim Fenster rausgucke mach ich beim Radlfahren jeden Tag über 1 Stunde intensiven Sport, denn anstrengend ist es schon.

Für diesen kleinen Film, den ich gestern für das Magazin Biorama gedreht habe, bin ich übrigens den Großteil der Strecke mit der Filmkamera in der linken Hand gefahren:

In der Firma hab ich mein Radl dann immer indoor abgestellt, aber bei Kundenterminen wie zum Beispiel gestern im Museumsquartier macht sich das Teil angekettet auch ganz schick.

 

 

Grad ein paar Tage ist es her, daß die Winterzeit mit einem kleinen einstündigem Tagesverkürzungsprogramm beendet wurde, steht schon wieder das Thema Fahrradfahren weit oben auf meiner Prioritätenliste.

Mein Drahtesel an einem der noch lebenden Bäume rund um das Bahnhofsprojekt Stuttgart21

 

Der Drahtesel ist geölt und renoviert und hat schon wieder meine ersten Reisen mitgemacht. Unter anderem hab ich die Autostadt Stuttgart unsicher gemacht. Was nicht ganz einfach ist. Denn das Zentrum ist ein Talkessel und wohnen tut man quasi ringsrum. Das ist beim Fahren in die City ganz angenehm, heimwärts gehts aber zumeist immer rauf bis steil bergauf. Ein Problem, daß mich auch in Wien zumeist hemmt, in die Arbeit zu fahren. Denn bei den cirka 9 km, die ich pro Richtung zurücklegen muss, ist doch immerhin die große Schwelle rund um den Schönbrunner Schlosspark dabei, in Straßennamen gefasst: Die Grünbergstrasse.

In der Stadt selber, also im zentral gelegenen Büro, vermisse ich fast täglich mein Fahrrad, das mich bei kurzen Wegen quer über den Naschmarkt oder schnell mal zum Bäcker Gragger in die Innenstadt bringt. Zu einem Termin im Museumsquartier oder irgendwo am Donaukanal. Alles einfach, schnell und leicht zur erreichen. Aber der Weg von daheim ist für einen Geschäftstag und meine Kondition in vielen Fällen noch zu sportlich. Inbesondere, wenn ich Kundentermine hab und hier nicht duschen kann. Was also wäre die Lösung?

Die halbe Strecke den Drahtesel in den Öffis mitnehmen? In Wien zahlt man dafür in der Schnellbahn einen eigenen Fahrschein, und in der Rush-Hour ist es auch nicht so komfortabel in dem Gewirr ein Fahrrad mit sich zu führen. Oder: und das verfestigt sich immer mehr in meinem Hirn – der Hang zum Zweitrad! Vielleicht sollte ich mir einfach günstig ein zweites Fahrrad gebraucht kaufen, daß ich für solche Wege immer im oder ums Büro herum abgestellt habe. Eine Lösung dafür wäre natürlich auch ein Faltrad, daß ich noch einfacher auf Reisen mitnehmen könnte. Vor wenigen Tagen hatte ich die Möglichkeit, so ein Teil zu testen.

Auf einem Tern durch die Autostadt

Eigentlich hab ich das immer für ziemlich bescheuert gehalten. Ein Klapprad! Das ist doch nichts für richtige Radfahrer. Aber es war anders als gedacht. Das Teil ist leicht, handlich und vor allem: man kann damit wirklich Tempo machen. Es hatte eine sehr flotte Schaltung, die mit der rechten Hand am Lenker zu betätigen war und mit einem BioLogic-Fahrradprogramm & Halterung für mein iPhone konnte ich sehr schnell und einfach meine Daten verfolgen. Geschwindigkeit, Distanz, Route -> alles in einer App. Sehr praktisch. Das Fahrrad musste ich leider wieder zurückgeben, den iPhone-Halter durfte ich behalten und das Programm Bike-Brain Lite von BioLogic kann sich ohnehin jeder iPhone-Besitzer kostenlos runterladen – und ich kann das nur empfehlen.

Die Bike-Brain App für das iPhone am BioLogic Fahrradhalter.

Dieses Tern Faltrad hat mich echt begeistert und seit Tagen wäge ich meine Finanzen ab, und überlege Alternativen. Auch BMW mit Ihrer Kleinwagenmarke Mini haben nun ein Faltrad auf den Markt geworfen. Vielleicht sollte ich das auch noch mal Probefahren? Aber ich glaub die Entscheidung zum Zweitrad ist gefallen.

Auf den Gipfeln rund um Zell am Ziller und den Bergen bei Leogang hab ich wieder die Lust am Wandern gefunden.

Klar, die Vorteile der Seilbahn hab ich genutzt diesmal. Die Aufsteighilfen bis zu den Grenzen, wo der Wald aufhört. Wo man sich 360° drehen kann und in alle Richtungen schauen kann. Das Wetter hat gepasst. Die Kondition auch fast.

Von den Bergstationen kann man aber wunderbar wandern. Mit geringen Steigungen und dem wunderbaren Panorama entlang. Was mir aber immer wieder auffällt: Das talwärts Gehen ist bei weitem anstrengender und für meine Knie und Wadeln eine grössere Belastung als das bergauf steigen. Immerhin schleppe ich noch immer fast 140 kg durch die Gegend.

Auch hab ich immer noch ein wenig Angst, an Plätzen zu wandern, die nicht mit dem Automobil oder Pistenfahrzeugen erreichbar ist. Da schwingt noch die Furcht mit, daß irgendetwas passieren könnte und man kann mich kaum bergen. Denn auf einer Trage kann man 140 kg wohl kaum den Berg hinab- oder hinaufschleppen. Auch nicht mit 4 Männern, denke ich mal. Und eine Hubschrauberbergung mag ich auch nicht provozieren.

Es ist natürlich alles auch eine Frage der Ausrüstung. Denn die wirklich guten Bergklamotten, mit denen ich Wind und Wetter widerstehen kann, gibt es in meinen Grössen auch noch nicht. Aber es ist ein Ziel für den nächsten Frühling, daß vor dem XL maximal 2 andere X stehen und ich dann auch die richtigen Bergwandersachen zusammenkriege.

 

Eigentlich lebe ich ja immer schon am südlichen Wiener Stadtrand. Die Wälder, durch die ich so gerne spaziere sind eigentlich schon der Beginn der Alpen. Hoch sind die Berge hier noch nicht, aber fährt man etwas raus aus Wien, werden Sie mächtig und .. ja klar: alpin.

Schneeberg und Rax heissen die mächtigsten und man nennt sie nicht umsonst die Hausberge der Wiener. So wie der Neusiedlersee als das Meer der Wiener gilt, sind die sogenannten Wiener Alpen in Niederösterreich begehrte Ausflugsziele. Schon als Kind war ich hier öfters mit meinen Eltern auf Urlaub, insbesondere den Semmering hab ich noch in sehr guter Erinnerung. Aber so richtig geurlaubt (also quasi innerhalb einer Autostunde von Wien) hab ich hier lange nicht. Das wird sich aber ändern. Denn auf einer dreitägigen Schnupperreise wurden mir die tollen Dinge wieder nähergebracht.

Eigentlich ging es bei dieser Reise vor allem um Gesundheit und Natur. Toll. Denn letzteres fehlte mir in den stressigen letzten Wochen sehr … und ohne Natur und Bewegung lässt bei mir das gesundheitliche Wohlbefinden auch rasch nach. In der sogenannten Buckligen Welt checkte ich für eine Nacht im Gesundheitszentrum Königsberg in Bad Schönau ein. Unsere kleine Gruppe aus Journalisten durfte den Altersschnitt dort drastisch senken, jener der  Privatgäste liegt dort nämlich über 75 Jahre. Da blieb mir umso mehr Platz im Fitnessraum, der dort wirklich alle Stückchen spielt. Besonders ans Herz ist mir der Space Curl gewachsen, von dem es in Österreich nur zwei Exemplare gibt. Kein anderes Gerät kann die Schwerelosigkeit so gut simulieren. Noch nie zuvor konnte ich jeden einzelnen Teil meines Körpers so gut fühlen.

Der nächste Tag führte uns in die wunderbare Region von Payerbach und Reichenau, am Fuße der Rax. Die Vorpremiere von Arthur Schnitzlers “Fräulein Else” hab ich sehr genossen, der hinter mir schlafende ehemalige Operndirektor Ion Hollender hat nicht einmal geschnarcht. Gleich danach ging es zur Jause ins Schloss Wartholz, wo heute ein wunderbarer Gartencenter residiert mit einem Shop für Menschen die schon alles andere haben und das Besondere suchen. Wunderbar. Das angeschlossene Kaffee versprühte den dekadenten Flair der vorletzten Jahrhundertwende und es war ein Traum zwischen all den Hofratswitwen Kaffee und Kuchen zu konsumieren. Das eigentliche Schloss ist heute in Privatbesitz und ist nicht zugänglich. Für alle anderen zumindest. Unser Grüppchen genoss aber das Privileg, durch die Räume zu flanieren und das Flair von Otto Habsburgs Geburtshaus zu atmen. Sogar die Babysschuhe des letzten österreischischen Thronfolgers durfte ich berühren. Es hat übrigens keinen causalen Zusammenhang, das Otto Habsburg tags darauf verstorben ist.

Meine heisseste Empfehlung in dieser Region ist allerdings das Restaurant im Looshaus, etwas oberhalb am Kreuzberg über Payerbach. Die Wirtsfamilie hat hier in einem architektonisch bedeutenden Gebäude eine regionale, gutbürgerliche Küche etabliert, die neben Sommerfrischlern und Wanderern auch den hohen Ansprüchen der gutsituierten Reichenauer Sommergäste entspricht. Ich habe es genossen. Und empfehle es wirklich gerne weiter (nicht ohne darauf hinzuweisen, daß man hier schon sehr früh reservieren sollte.

Achja, es ging hier aber nicht nur um das Essen, obwohl es wirklich an allen Plätzen der Reise wundervoll zu speisen war. Da erwähne ich gerne auch die regionale und grossteils aus biologisch angebauten Zutaten kreierte Küche der Familie Weber in Bad Schönau. Da hat einfach alles gepasst. Aber wie gesagt, es ging auch um Bewegung und Sport. Der kam abschliessend in Bad Fischau nicht zu kurz. Obwohl die Aussentemperatur an diesem Tag nur bei etwa 15°C gelegen hat, war das Becken mit 19°C Wassertemperatur ideal für 40 Minuten schwimmen. Dass ich dabei fast alleine war, hat mich wie immer nicht sonderlich gestört. Im Gegenteil. Das Naturbecken dieses Thermalbades hat übrigens IMMER diese Temperatur. Ich freue mich jetzt schon auf das Neujahrskonzert 2012, daß man hier im Becken auf Riesenleinwand betrachten kann. Das Bild von meinem Sprung ins Damenbecken nehme ich jedoch wieder als weiteren Vorsatz, eisern an meiner Figur zu arbeiten.

Irgendwie ist mein Tag zur Zeit mit Arbeit zu voll, um morgens noch die Zeit für einen kleinen Walk oder eine Radrunde zu finden. Da mach ich jetzt eine Tugend aus der Not und fahr einfach mit dem Rad zur Arbeit.

Also ich wohne am alleräussersten südlichen Wiener Stadtrand, dort wo so viele lieber schon sagen, sie wären Perchtoldsdorfer. Mich eingeschlossen. Und mein Arbeitsplatz im Verlag ist im Herzen Wiens, unweit dem Karlsplatz. Öffentlich in feinen 35 Minuten zu erreichen, mit dem Auto genauso, die Zeit verdoppelt sich aber mit der Parkplatzsuche. Ist für mich aber eh kein Thema mehr.

Im Wiental, oder entlang der U4

Am nächsten Wochenende möchte ichmal eine längere Radtour um den Neusiedlersee machen, da hat mir die Gesundheit aber einen kleinen Streich gespielt. Beim Bücken hats geknackst und gewissen Bewegungen kann ich grad einfach nicht machen. Tut weh. Sehr weh. Aber es ist dieser unangenehme Schmerz, bei dem man eher lacht als weint. Man sagt mir, es könnte die Lendenwirbelsäule sein, und mit Geduld vergeht das. Mit weniger Geduld könnte man Wärmeflaschen anlegen oder die Verspannung gar mit Spritzen lockern. Ersteres nicht vorhanden, zweiteres kommt nicht in Frage.  Aber wird das mit dem Radfahren funktionieren ?

Das Wetter ist schön und der Entschluss schnell gefasst. Ich werf mich auf meinen Drahtesel und probiere meine sporttüchtigkeit live aus. Die 13 km ins Büro werden doch zu schaffen sein. Und die paar Gebirge (ich werfe Namen wie Rosenhügel und Grüner Berg in den Raum) sind für mich allemal bezwingbar. Das erste Teilstück war schwer aber schön zu fahren. Radwege gibts kaum aber der Verkehr ist nicht arg und notfalls die Gehwege breit. Rund um den Grünen Berg ist es aber blöd. Die Abfahrt gegen Schönbrunn nicht radtauglich und ich schiebe bergab. Aber ab dem Wiental ist es wunderschön. Radfahrer lachen und schauen freundlich. Das gemeinsame Warten an Ampeln ist eine wortlose Sympathiekundgebung und genau das Gegenteil zu den angefressenen Morgenfratzen, mit denen man täglich in der S-Bahn konfrontiert ist. Mir macht es Spass. Das nächste Mal werd ich mein Gepäck aber auf Satteltaschen statt im Rucksack transportieren, weil der macht (in meinem Fall) dann doch bisserl Schweissflecken .. und das muss nicht sein, wenn man ins Büro fährt.

Fibl-Tasting im essenz-kochstudio mit Meinrad Neukirchner

Am Abend dann ein wunderbares Verkosten von Wald- und Wiesenkräutern im Kochstudio essenz von Claudia Nichterl. Organisiert von FIBL und gekocht von Starkoch Meinrad Neukirchner und Foodbloggein Katharina Seiser. Da gab es Dinge, von denen hört ich nie: Girsch ??? aber es war soooo lecker. Brennesselspinat. Sauerampfer. In Zukunft werd ich in Wiesen immer mit dem Gesicht nach unten liegen und den Kühen mampfende Konkurrenz machen. Ich schwöre.

Irgendwie hab ich dann ganz übersehen, das es plötzlich dunkel war. Mein Rad hab ich auch in der Dunkelheit gefunden, aber ohne Licht heimzufahren war dann schon etwas grenzwertig. Aber stolz war ich. Und erschöpft. Aber das mach ich jetzt öfters.